Das neue Album von Steve Koven ist der Trauer entsprungen

Der Jazz Pianist Steve Koven hat mit seinem Koven Trio seit 1997 insgesamt elf Alben herausgebracht. Sein zwölftes Album heißt einfach “The Koven Collective” und ist vom Tod seiner Mutter und den Erinnerungen an sie inspiriert. Ungefähr drei Monate nach ihrem Tod verspürte der Musiker einen Drang zum Komponieren. Kurze Zeit später nahm er die kraftvoll berührenden Songs für sein neues Album auf, die sich behutsam zwischen Licht und Dunkel, heller Freude und niederschmetternder Trauer bewegen.

Koven hat für sein wunderschönes Album einen frischen Klang geschaffen, den er mit zwei seiner Studenten vom Centennial College in Toronto (Schlagzeugerin Sarah Thawer und Bassist Peter Eratostene) und anderen Special Guests auf Cello, Banjo, Saxophon und Gitarre aufgenommen hat. Auch der Sänger Sacha Williamson war als Ehrengast mit dabei, der seine Mutter zur selben Zeit wie Koven verlor. Er schrieb das Stück “Thinking of you” das er mit beseelter Stimme im Gospel-Stil vorträgt.

Steve Kovens Mutter, Florence, war eine Künstlerin, die das Leben in vollen Zügen genossen hat. Sie war 62 Jahre lang mit Kovens Vater verheiratet und verstarb im Jahr 2016 im Alter von 83 Jahren. Auf ihrem Sterbebett waren ihre letzten Worte an ihren Sohn “Wie ein kleiner Vogel”. Die Bedeutung dieser poetischen Worte wurde erst später klar, als Koven unter den Kunstwerken seiner Mutter ein Gemälde mit drei kleinen Vögeln entdeckte.

Die Worte seiner Mutter “Like a Little Bird” wurden zum Titel eines der persönlichsten und traurigsten Songs auf dem Album. Koven singt das Lied selber, zusammen mit seiner Frau Lee-Anne Steward.

Der Verlust seiner Mutter war eine Art Erwachen für Koven und half, ihm als Mensch und als Künstler zu wachsen. Es entwickelte sich in ihm ein Drang weiterzumachen, sich zu entfalten und Neues auszuprobieren. Deshalb singt er auch auf dem Album zum ersten Mal selber und arbeitet mit neuen und verschiedenen Musikern zusammen.